Pflaumen, Mirabellen, Renekloden… Steinobstzeit!

Ich hatte bisher wenig Berührungspunkte mit Mirabellen. In meiner Kindheit hatten wir einen Apfel-, Birnen- und Pflaumenbaum im Garten und nach einem Umzug gab es gar keine Obstbäume mehr. Und irgendwie habe ich diesen anderen Pflaumenarten – Pflaumenunterarten empfinde ich ja fast als Beleidigung – nie genügend Beachtung geschenkt. Aktuell kommt man auf den Märkten aber gar nicht drum herum, die vielen schönen Steinfrüchte zu beachten. Pflaumen, Renekloden, Mirabellen… Und alle rufen: Koch mich ein, lass mich Deine Marmelade sein, ich möchte ein Kuchen werden…!

In der Sommerausgabe des Sweet Dreams Magazins hat mich schon vor einiger Zeit ein Mirabellen-Strudel-Rezept angelacht, das ich nun ausprobieren wollte.Mirabellenstrudel

Als mein Liebster die kleinen gelben Früchte sah, brach eine Welt für ihn zusammen: Bisher dachte er, zu Hause in seiner Kindheit Mirabellen vom Baum gegessen zu haben, aber es müssen wohl Renekloden gewesen sein. Der Schmerz saß tief, mit dem köstlichen Strudel konnte ich ihn allerdings ganz gut lindern.

Vor der Zubereitung von Strudel hatte ich immer viel Respekt, weswegen ich den Letzten im jugendlichen Alter von 18, als ich noch unbedachter an Dinge herangegangen bin, zubereitet habe! Im Sweet Dreams Magazin klang alles so einfach, dass ich nochmal einen Versuch wagte. Es gibt im Netz natürlich ganz viele Videos, in denen gezeigt wird, wie man kunstvoll den Teig dünn auszieht und am Besten aufrollt. Sicher gibt es noch ein großes Verbesserungspotential bei mir, aber meine Strudelliebe ist mit diesem Rezept gewachsen und das wird nicht der Letzte gewesen sein, den ihr hier finden werdet. Der erste Schritt ist getan!Mirabellenstrudel

Mirabellen/ Amarettini

(12 Stücke)

Teig

225g Mehl

30ml Pflanzenöl

½TL Salz

Füllung

150g Amarettini

650g entsteinte Mirabellen

100g gemahlene Mandeln

85g Zucker

Schale einer Bio-Orange

1TL Zimt

75g Butter

 

Puderzucker zum BestäubenMirabellenstrudel

Für den Teig das Mehl mit 110ml Wasser, dem Öl und Salz zu einer glatten Masse verkneten. 30 Minuten ruhen lassen.

Für die Füllung die Amarettini zerbröseln und mit den Mirabellen, der Orangenschale, den Mandeln, dem Zucker und dem Zimt gut mischen.

Die Butter zerlassen. Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Teig auf einem mit Mehl bestäubten Küchentuch dünn ausrollen. Er sollte etwa eine Größe von 40x35cm bekommen. Den Teig mit der Hälfte der Butter einpinseln. Die Füllung auf den Teig geben, die Ränder frei lassen. Die Außenränder einklappen, damit an den Enden die Füllung nicht aus dem Strudel fällt und den Strudel mit Hilfe des Küchentuches aufrollen. Mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und den Strudel mit dem Rest der Butter bestreichen. Etwa 30 Minuten goldbraun backen. Zum Abschluss mit dem Puderzucker bestäuben. Mirabellenstrudel

2 Responses to Pflaumen, Mirabellen, Renekloden… Steinobstzeit!

  1. Sweet Dreams 13/09/2015 at 09:26 #

    Hallo Pia!
    Wie schön, dass wir dich mit einem unserer Rezepte begeistern konnten. Und ganz ehrlich: Der Strudel sieht super aus – den hätte ich jetzt gern auf meiner Kaffeetafel, noch leicht lauwarm, mit frisch geschlagener Sahne… Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen!
    Ganz liebe Grüße
    Jutta Kässinger

    • pia 13/09/2015 at 10:52 #

      Der Strudel ist fantastisch und genauso sollte er serviert werden: lauwarm und mit Sahne! Vielen Dank für das Rezept! Schönen Sonntag und herzliche Grüße, Pia

Schreibe einen Kommentar

14 + zwei =