Olivenöl-Orangen-Kuchen

Olivenöl-Orangen-Kuchen

Der Wettergott meint es gut mit mir. Da ich meinen diesjährigen Genurtstag nicht an meinem Herzensort Kapstdt verbringen kann, hat er die Sonne nach Hamburg geschickt. Es ist frühlingshaft. Unser Balkon ist gewienert und wir verbringen endlich wieder den größten Teil der Zeit draußen. Die Raupe besteht auf Dinner im Kerzenschein mit Decken auf dem Balkon. Meen Hamburger Deern.

Das Gute am Lockdown in diesem Fall: Es besteht kein Druck etwas machen zu müssen, feiern zu müssen. Denn eigentlich flüchte ich mich an meinen Geburtstagen woanders hin, weil ich gerne alleine bin. Meinen 37sten habe ich bei Wellness im Twelve Apostel Spa gefeiert. Alleine. Ich hörte einen Raum weiter habe Vicoria Beckham sich aufhübschen lassen. An meinem 40sten hatte ich immerhin meine Familie und einen guten Freund dabei und wir hatten Lunch auf einem Weingut in Stellenbosch. Wellnes, gutes Essen und das Wissen, liebe Freunde  zu haben, die an mich denken – mehr brauche ich nicht.

Dieses Jahr ist Home-Wellness mit Badewanne und Gesichtsmasken angesagt. Klappt ähnlich gut wie Home-office und Home-schooling. Home-Aging läuft dafür wie am Schnürchen. 😉

Die Februarsonne hatte mich schon am letzten Wochenende aus dem Bett gelockt, um diesen ganz fantastischen Kuchen zu backen. Das Rezept habe ich auf Food 52 entdeckt. Es ist eine perfekte Mischung aus einem fluffig wolkigem Teig, der umhüllt ist von klebrig-fruchtig-karamellisierten Orangen mit dezenter Bitternote durch die Schalen. Vielleicht ersetze ich nächstes Mal das Mehl durch gemahlene Mandeln, mit der Gefahr das es nicht so fluffig wird, dafür würde das Thema Andalusien/Spanien noch intensiver aufgenommen.

Zu den Masseinheiten und der Umrechnung von cups in gramm: Es gibt unzählige Umrechnungstabellen im Netz. Natürlich unterscheiden sie sich alle ein wenig. Da ich oft amerikanische Rezepte nachkoche, habe ich mir irgendwann Messbecher mit Cup-Maßeinheiten gekauft.

Olivenöl-Cardamom-Orangen-Kuchen nach Food 52

(Durchmesser 20cm)

1 Tasse (200g) Zucker
1 Tasse (240ml) Wasser
2 Kardamom-Kapseln
3 Orangen, dünn aufgeschnitten

2 Eier
2/3 Tassen  (150g) Zucker
1/2 TL Salz
1/3 Tassen (65g) Olivenöl, plus 2 Extralöffel
1 TL Vanilleextract
5 Kardamomkapseln, die Samen herausnehmen und verwenden
2 TL Orangenzesten
2 EL frisch gepresseter Orangensaft
1/8 TL Backnatron
1/2 Backpulver
3/4 Tassen (80g) Mehl

Wasche die Orangen mit warmen Wasser gut ab und schneide sie in 3-5mm dünne Scheiben. Erhitze in eine Pfanne den Zucker mit dem Wasser und den aus den Kardamom-Kapseln herausgelösten Kardamomsamen. Sobald die Mischung kocht, die Hitze reduzieren, die Orangenscheiben hinzugbenen und für 15 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Eier mit dem Zucker und den Salz weiß schaumig aufschlagen. Das Olivenöl langsam hinzugeben und konstant weiterschlagen. Den Vanilleextrakt, die Orangenzesten, den Orangensaft, die übrigen Kardamomsamen und das Backnatron unterheben. Backpulver und Mehl vermischen und ebenfalls unter die Masse heben.

Eine 20cm-Springform mit dem restlichen Öl bestreichen und mit Backpapier auslegen. Die karamellisierten Orangenscheiben auf dem Boden und den Seiten großzügig auslegen. Den Teig vorsichtig in die Mitte geben und in den Ofen stellen. Ca. 40 Minuten backen, bis zum positivem Stäbchentest.

Der Kuchen sollte 10 Minuten in der Form abkühlen, dann auf eine Tortenplatte stürzen und mit dem Orangen-Kardamomomsirup begießen. Wer mag kann vor dem Servieren noch ein wenig Olivenöl über die Kuchenstücke gießen. Mit einem Glas Cremant in der Sonne genießen.

Zugehörige Rezepte