Naschkatzen sind im Vorteil.

Neulich in der Küche, ich habe verschiedenste Speisen vorbereitet, bin rumgewuselt, habe hier und da probiert und wusste plötzlich, ich muss dringend etwas mit Süßkartoffeln und Haselnüssen machen. Beides hatte sich gerade leicht angeröstet in meinem Mund getroffen und harmonierte großartig.

Ich dachte über Salate, Pürees und Süßspeisen nach und entschied mich zunächst in Anlehnung an den Rüblikuchen für einen Süßkartoffelkuchen. Aufgrund des wenig vorteilhaften Aussehens von Süßkartoffeln habe ich allerdings darauf verzichtet, diese aus Marzipan zur Dekorationszwecken zu formen und entschied mich auch hier für gehobelte Haselnüsse.

Naschkatzen sind im Vorteil. Miau.Naschkatzen 1

Süßkartoffel/ Haselnuss

350g Süßkartoffeln

280g brauner Zucker

250g weiche Butter

4 Eier

150g Mehl

150g Haselnüsse

2 TL Backpulver

1 TL Zimt

Topping

1 Messerspitze Muskatnuss

100g Mascarpone

100g Frischkäse

1 unbehandelte Orange

4 EL Puderzucker

50g gehobelte HaselnüsseNaschkatzen 2

Den Backofen auf 180°C Unter-/Oberhitze vorheizen. Die Süßkartoffeln schälen und raspeln. Die weiche Butter mit dem Zucker gut verrühren. Die Eier einzeln drunter geben und alles aufschlagen. Das Mehl mit den Haselnüssen, den Gewürzen und dem Backpulver mischen und unter die Eimasse heben. Zuletzt die Süßkartoffelraspeln unterheben.

Etwa 60-75 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, bei Bedarf zwischendurch mit Alufolie abdecken. Mit einen Holzstab eine Garprobe machen – Stab in den Kuchen stechen, bleibt kein Teig hängen, ist der Kuchen fertig.

Für das Topping die Mascarpone und Frischkäse glatt verrühren, den Abrieb der Orange sowie den Saft einer halben Orange und den Puderzucker unterrühren. Die Creme auf den Kuchen geben. Die Haselnusshobel in einer Pfanne anrösten und zuletzt über den Kuchen streuen.Naschkatzen 3

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

20 − zwei =