Osternascherei.

Ich kann meine Vorliebe für die angelsächsische Küche und ihr Gebäck kaum mehr verbergen. Eine Küche, die trotz Jamie Oliver, Nigella Lawason, und Heston Blumenthal und anderen vielerorts noch immer unterschätzt.

Heute habe ich Euch ein Rezept für Hot Cross Buns mitgebracht: würzig-klebrige Brötchen, die am Karfreitag serviert werden. Sie markieren das Ende der Fastenzeit.

Außerdem haben die kleinen Leckereien auch noch einen Bezug zu meinem Beruf, der Neurologie! Was haben Brötchen mit Neurologie zu tun fragt ihr? Es gibt das sogenannte Cross Bun oder Semmelzeichen als kreuzförmige Hirnstammveränderung bei Parkinson-Syndromen. Im Studium hab ich mich immer gewundert, da ich bis dahin keine Brötchen mit dem Muster kannte und so habe ich die Hot Cross Buns kennengelernt.

Ich habe viele Rezepte gelesen und habe schlussendlich ein Rezept von Jamie Oliver modifizert. Allen Rezepten gemein ist eine Gewürzmischung namens Mixed Spice ähnlich unserem Lebkuchengewürz, bestehen aus Nelken, Koriander, Piment, Ingwer, Zimt und Muskatnuss. Man kann es ganz einfach selber zusammenstellen und die Mischungsverhälnisse nach eigenem Geschmack variieren.

Hot Cross Buns

(12 Stück)

200 ml Milch

50ml Wasser

55 g Butter

2 x 7 g Hefe, getrocknet

455 g Mehl

1 TL Salz

1 TL Mixed Spice

1 TL Zimt

½ Muskatnuss

55 g Zucker

4 cm Ingwer

1 großes Bio-Ei

55 g Rosinen

Zesten einer Bio-Orange

2 EL Mehl

2 EL Wasser

4 EL flüssiger Honig

Die Milch mit 50ml Wasser leicht erwärmen. Die Butter schmelzen. Die Hefe in der Milch verrühren, beiseite stellen. Den Ingwer schälen und feinhacken. Mehl, Salz, Gewürze und Zucker mischen und in der Mitte der Mischung eine Mulde formen. Die Milch soie die geschmolzene Butter in die Vertiefung geben. Das Ei mit einer Gabel leicht aufschlagen und zu den restlichen Zutaten geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Den Teig in eine bemehlte Schüsseln geben, mit einem feuchten Tuch bedecken und etwa eine Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Die Luft aus dem Teig schlagen und die Rosinen sowie die Orangenzesten unterrühren. Den Teig in zwölf Portionen teilen und in eine gefettete Form geben. Nochmals, mit einem feuchtem Tuch bedeckt, 15 Minuten gehen lassen. Derweil den Ofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen. Das restliche Mehl mit Wasser verühren und mit einer feinen Spritztülle (z.B. in einen Plastikbeutel füllen und eine kleine Ecke abschneiden) kreuzförmig auf jedes einzelne Brötchen geben. 10 Minuten backen, dann den Ofen auf 160°C runterschalten und weitere 15-20 Minuten backen, bis die Brötchen goldgelb sind. Die warmen Brötchen mit flüssigem Honig bepinseln. Am Besten lauwarm mit etwas Butter genießen.

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

2 × eins =