Über Patienten und Brote.

Über Patienten und Brote.

Vor einem Jahr habe habe ich, nach 20 !!!!! Jahren, meinen Job in der Klinik aufgegeben, um als niedergelassenen Neurologin zu arbeiten. Und ich bereue es in keinster Weise.

Was mir am besonders viel Freude bereitet und mir oft auch den Alltag versüßt, sind die kleinen Gespräche mit meinen Patienten auch abseits der Erkrankungen, die in diesem Rahmen verständlicherweise viel öfter zustande kommen als in der Klinik bei der Notfallversorgung.

So kam es, dass mir letztens die Ehefrau eines Patienten ein Rezept für ein Brot empfahl: Das “Friss-Dich-Dumm-Brot”. Zugegeben den Namen finde ich einigermaßen verbesserungswürdig, aber das Brot ist köstlich, schnell zu machen und das Rezept verzeiht Fehler. Die Mehle habe ich schon komplett durchgetauscht – ich hab eimmer das genommen, das gerade da war. Das Wasser habe ich anteilig durch Malzbier ersetzt. Wenn ich zu faul bin, durch den Hamburger Regen zum Bäcker zu laufen, backe ich dieses Brot.

Friss-Dich-Dumm-Brot

340g Malzbier

180g Wasser

1 Päckchen Trockenhefe

400g Weizenmehl Typ 550

200g Roggenmehl Typ 1150

100g Dinkelmehl Typ 630

50g Weizenmehl Typ 1050

3 TL Salz

1 TL Zucker

Alle Zutaten in eine große Rührschüssel geben, dann zu einem klebrigen Teig verkneten, 7 Minuten auf Stufe 1, 2 Minuten auf Stufe 2 (Kitchen Aid).

Eine Stunde gehen lassen. Dann den Teig auf eine  bemehlte Arbeitsflächen geben und ca. 10 x falten, zu einem Laib formen und gusseisernen Topf mit Deckel setzen.

In den kalten Backofen stellen, bei 240 °C Ober-/Unterhitze 50 min mit Deckel, anschließend 10 min ohne Deckel backen.

Diesen Beitrag teilen bei:

, , , , , , , , , , , ,

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Hier eingegebene und abgesendete Daten verarbeite ich ausschließlich wie in meinen Datenschutzhinweisen erläutert.