Krebsfest II

Krebsfest II

Vor einigen Jahren hatte ich das Vergnügen ein Krebsfest in Schweden zu genießen.

Die fantastische Miss Violet hat es ausgerichtet und entführte uns in ein kleines schwedisches Bilderbuch-Ferienhäuschen in den Schären von Eskilstuna. Nach der Anreise mit Flugzeug und Bahn, holte Violet uns vom Flughafen ab. Mit der Ankunft im rot-weißen-Bullerbü-Haus setzte auf der Stelle ein Urlaubsgefühl ein. Der vornächtliche Dienst mit wenig Schlaf war vergessen, der Stress des Arbeitsalltags fiel ab.

Um uns willkommen zu heißen, ruderte Violet uns gefühlt quer durch die Schären. Als wir zurückkamen, stand am Steg der Grill bereit. Es gab Entrecotes und Wein in einer langen lauen schwedischen Sommernacht. Als wir um 4 Uhr nachts ins Bett fielen, wunderten wir uns über Uhrzeit und Helligkeit.

Am nächsten Tag trudelten weitere Gäste ein, wir waren recht international, Schweden, Griechen, Deutsche. Wir schwammen, chillten und verputzen gefühlt hunderte Hot Dogs – Miss Vio hatte unglaubliche Mengen an Würstchen besorgt, die zu meinem Erstaunen bis Sonntag verschwunden waren – bevor es zu den Vorbereitungen für das Krebsfest kam: Girlanden aufhängen, Tisch eindecken und dekorieren. Den schwedischen Trinkliedern hatten wir nur ein ‚Hoch auf dem gelben Wagen‘ – immerhin im Kanon – entgegenzusetzen.

Es war ein wunderschönes und magisches Wochenende und rangiert in meiner Erinnerung gleich hinter unserem Hochzeitswochenende. Herzlichen Dank, liebe Violet!!

Als Rezept (gefunden bei Ase von 56kilos.de) habe ich Euch heute den Überraschungserfolg von meinem Krebsfest mitgebracht. Ich fand es einfach interessant, hatte mir aber gar nicht so viel davon versprochen. Der Gatte ist schockverliebt!

Laxtarta

(Durchmesser 26cm)

Boden

200 g dunkles Brot

50 g Butter

Füllung

3 hart gekochte Eier

5 Gelatineblätter

Saft einer 1/2 Zitrone

200 g Frischkäse

300g Creme Fraiche

100g Mayonnaise

1-2 EL Meerrettich

1 EL Dijon-Senf

3 EL roter Fischrogen (z.B. Forellenkaviar)

2 EL fein gehackter Dill

2 EL fein gehackter Schnittlauch

1 kleine rote Zwiebel

200 g geschälte Garnelen

100 g kaltgeräucherter Lachs

Salz

frisch gemahlener Pfeffer

Das Brot in einem Blitzhacker zerkleinern und mit der geschmolzenen Butter mischen. Eine Kuchenform mit Pergamentpapier auslegen und die Masse gleichmässig auf den Boden drücken. In den Gefrierschrank stellen.

Die Eier hart kochen. Die Gelantineblätter nach Anweisung für 5-10Minuten in kaltem Wasser einweichen. Frischkäse, Crème Fraiche und Mayonnaise glatt rühren. Dann Meerrettich, Dijon, Fischrogen, die gehackten Gewürze und rote Zwiebeln verquirlen. Die Garnelen grob hacken und den Lachs zerkleinern und unter die Mischung heben. Den Zitronensaft in einem kleinen Topf erhitzen und die Gelatineblätter einrühren. Die Eier hacken (das Ei mit einem Eierteiler von beiden Seiten abschneiden) und mit der Gelantine unter die Masse geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Creme auf den Boden in die Springform geben und mindestens 6 Stunden lang kalt stellen. Zum Servieren mit Dill, Fischrogen, Shrimps und Zitrone garnieren.

Diesen Beitrag teilen bei:

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Responses to Krebsfest II

  1. Violet Kiani 21. August 2020 at 22:24 #

    Omg das ist ja zu herrlich!! Hahahaha aber fehlen da nicht ein paar Erinnerungen? Quasi ausgelöscht hihi

    • pia 22. August 2020 at 07:07 #

      Haha, ich habe natürlich nur über das geschrieben, das ich erinnere und das war ziemlich schön! Merci, Vio!

Schreibe einen Kommentar

2 × 4 =

Hier eingegebene und abgesendete Daten verarbeite ich ausschließlich wie in meinen Datenschutzhinweisen erläutert.