Keksmuffel.

Keksmuffel.

Ich muss feststellen, dass ich keine passionierte Keksbäckerin bin. Das war mir vor meinem Blog gar nicht bewusst. Jetzt allerdings verspüre ich einen gewissen Druck: Alle bloggen wie wild Plätzchenrezepte! Kaum jemand scheint etwas anderes zu backen, zu kochen und in der Konsequenz auch zu essen als Weihnachtsplätzchen. Ich liebe Kekse – beziehungsweise ich liebe es, sie zu essen, aber selber zubereiten? Vielleicht bin ich zu ungeduldig die kleinen Kunstwerke zu formen, zu backen, möglicherweise auch noch zusammenzusetzten und zu dekorieren. Mir fehlt schlicht und einfach die Muße.

Alternativ habe ich eine fruchtige Passionsfruchttarte gebacken. Die Passionsfrucht oder Maracuja hat ein erfrischend süß-säuerliches Fruchtfleisch, durchsetzt mit essbaren Kernen.  Sie ist eine schöne Abwechslung, insbesondere im Winter, da die Vielfalt lokaler Früchte sich reduziert.Passionsfruchttarte5

Passionsfrucht

(8-12 Stücke)

Teig

200g Mehl

100g Butter

1 Prise Salz

Füllung

6 Passionsfrüchte

100g Zucker

3 Eier

75g Butter

ggf. PuderzuckerPassionsfruchttarte2

Das Mehl mit den kalten Butterstückchen und einer Prise Salz zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig für 30 Minuten kaltstellen.

Für die Füllung den Zucker und die Eier schaumig aufschlagen. Die Passionsfrüchte aufschneiden und auslöffeln. Das Fruchtfleisch durch ein Sieb passieren. Den Saft unter die Zucker-Eier-Masse rühren. Die Butter schmelzen und ebenfalls unterrühren.

Den Teig dünn ausrollen und in einer Tarteform geben, den Rand leicht hochdrücken. Den Boden mit Gabeln einstechen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze vorbacken. Die Füllung auf den Boden geben und weitere 35 Minuten backen. Bei Bedarf mit Puderzucker bestreuen.Passionsfruchttarte1

Diesen Beitrag teilen bei:

, , ,

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

fünfzehn − 1 =

Hier eingegebene und abgesendete Daten verarbeite ich ausschließlich wie in meinen Datenschutzhinweisen erläutert.