Eine französische Romanze.

Alles fing mit einem Delikatessenkorb an, den ein Freund uns aus seinem Frankreichurlaub mitbrachte. Hier fanden wir neben Cidre, französischer Salami und anderen Köstlichkeiten eine wunderbare Marmelade von Bonne Maman. Es war eine Aprikosenmarmelade im üblichen Glas der Firma nur schmaler, eleganter und höher und statt mit dem rot-weiß-kariertem Deckel mit einem lila-karierten Deckel versehen. Der Geschmack wunderbar, natürlich und es fanden sich ganze Früchte in der Marmelade.

Vielleicht verkläre ich auch die Erinnerung- aber daraus entstand nicht nur die Leidenschaft für das Marmeladeeinkochen, sondern auch unten genanntes Rezept, da auch nach langem verzweifeltem Suchen meines Freundes oben beschriebene Marmelade in Hamburg nicht zu aufzufinden war! Seitdem werden keine Marmeladen mehr gekauft, dafür Unmengen an Vorräten gekocht, experimentiert, verschenkt…..

Aprikosen als Frucht können manchmal schwierig sein, sie schmecken mehlig, trocken oder geschmacklos. Für das Einkochen ist das nicht relevant und man kann beim Kauf der Früchte nichts falsch machen.IMG_4355

Aprikose/ Haselnuss

1 kg Aprikosen

100g Gehackte Haselnusskerne

1 Zitrone

500g 2:1 Gelierzucker

Aprikosen waschen und abtrockenen und halbieren. Zusammen mit dem Gelierzucker und dem Saft der Zitrone in einen Topf geben und einkochen. In der Zwischenzeit die Haselnusskerne goldbraun rösten.

Nach erfolgreicher Gelierprobe heiß ausgespülte Einweckgläser halb mit der Marmelade füllen, dann eine Schicht geröstete Haselnusskerne draufgeben die Gläser mit Marmelade auffüllen und mit einer Schicht Haselnusskerne abschließen. Die Gläser fest verschließen und umgedreht abkühlen lassen.IMG_6593

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

11 + neun =