Archiv | Rezepte RSS feed für diese Auswahl

In der Kürze…

… liegt die Würze. Nicht nur in  Bezug auf die Einleitung, auch das Rezept ist einfach und  sehr schnell umzusetzen. Das River Cafe Easy Kochbuch von Ruth Rogers und Rose Gray hatte ich bereits vorgestellt. Ich kann mich nur wiederholen: Es hat tolle simple Rezepte mit schönen Produkten, die ideal sind, wenn man nicht viel Zeit […]

weiterlesen

Halbgefrorenes. Semifreddo.

Noch in den Erinnerungen meines letzten Italien-Trips schwelgend habe ich Reste meiner Mitbringsel durchforstet. Wir waren mit dem Motorrad unterwegs und die Transportmöglichkeiten waren begrenzt, daher haben wir erst am letzten Tag in einem kleinen Vorort von Aorta einen Großeinkauf getätigt. Nachdem wir die Mopeds in der Mittagshitze auf einen Transporter geladen hatten, ging es zu […]

weiterlesen

Über Couscous und Perlgraupen.

Eigentlich sollte es Lammkarree auf Couscous-Salat geben. Couscous habe ich in den letzten Jahren schätzen gelernt. Als Salat braucht er viel Öl und Säure, sonst wird er trocken und man droht, bei jedem Bissen an den kleinen Kügelchen zu ersticken. Aber sei es drum. Meine Couscousvorräte hatten sich –  trotz straffer Einkauflistenorganisation – unbemerkt erschöpft. […]

weiterlesen

Fast ein Beer Can Chicken.

Das Bier habe ich allerdings durch Cidre ersetzt. Während der Grillsaison wird, sobald es das hamburger Wetter zulässt, gegrillt. Unser kleiner Garten ist eine romantische Oase der Ruhe im Herzen der Großstadt und unsere Nachbarn sind sehr tolerant bezüglich unseres Grillwahns. Unsere Leibspeise ist und bleibt – wie auch im Winter – ein einfach zubereitetes Hähnchen. Nichts […]

weiterlesen

Salsa meiner Wahl.

Bei meinem letzten Blogeintrag habe ich meine Salsa zu dem Fischrezept zwar erwähnt, bin aber nicht weiter darauf eingegangen! Das möchte ich heute nachholen. Aus Ananas, Petersilie und Chilis hatte ich eine einfache Sauce vorbereitet, die sehr gut mit dem gegrilltem Fisch, aber auch mit Huhn harmoniert. Die Schärfe der Chilis dringt angenehm durch die fruchtige Säure […]

weiterlesen

Mit der Lizenz zum Muschelnsammeln…

…ziehen wir aus an den Strand in Gordons Bay zum Beach Braai. Braai ist afrikaans für Grillen. Gordons Bay liegt etwa 40km von Kapstadt entfernt an der Küstenstraße nach Hermanus. Dort ist ein Surferstrand, windig und recht einsam gelegen.  Das Meer ist schon spürbar wärmer als in der Stadt, da es sich langsam dem indischen Ozean […]

weiterlesen

Beer’n, Bohn un Speck.

Von dem klassischen norddeutschen Gericht habe ich mich bei der Zubereitung meiner Crostinis inspirieren lassen. Eigentlich handelt es sich um eine Art Eintopf aus grünen Bohnen, meist Brechbohnen, Kochbirnen und durchwachsenem Räucherspeck. In Hamburg werden festkochende Kartoffeln dazu gereicht. Ich habe aus dicken Bohnen Hummus gemacht und diesen mit süßen Birnen und knusprig gebratenem Frühstücksspeck […]

weiterlesen

Mit Speck fängt man Mäuse.

…und Lieblingsmänner. Mindestens einmal pro Woche gibt es zum Abendessen Salat. Das ist jedoch nicht ganz einfach durchzusetzen, da man von Salat angeblich nicht satt wird. Für mich heißt das, ich muss mir kleine Besonderheiten ausdenken, um den Salat an den Mann zu bringen. Ziegenkäse, in vielerei Variationen, Beeren und angeröstete Kerne wurden auch schon akzeptiert. […]

weiterlesen

Muttis Nudelsalat…

…ist der Beste – wenn auch nicht mehr der Modernste, da nur aus konservierten Produkten bestehend. Mein Vater und ich lieben diesen Salat und sind wenig kompromissbereit, was die Umsetzung des Rezeptes angeht. Traditionell wird er mit Spiralnudeln, heute auch Fusilli genannt, gemacht. Vor drei Jahren meinte meine Mutter Farfalle verwenden zu müssen, womit sie […]

weiterlesen

Baharat

Das letzte Wochenende war orientalisch geprägt. Es gab marrokanische Salate, Lamm und am Sonntag, geleitet durch die roten Spitzpaprika in meiner Bio- Kiste: gefüllte Paprikaschoten nach Ottolenghi, mit gewürztem Joghurt und Fladenbrot. Die Spitzpaprika, die ich sonst eher geschmacklos finde, hatten plötzlich einen Sinn und gaben dem Gericht eine fruchtig- süße Note. Neben dem Reis, der die […]

weiterlesen

Summerberry Blues.

Hamburg im Juni. Das Wetter ist durchwachsen,  Wolken ziehen vorbei, die Sonne traut sich nur kurz raus, um dann gleich wieder von einem Gewitter vertrieben zu werden. Es regnet viel- mit Vorliebe am Wochenende. Bei den ganzen sozialen Netzwerken muss man Sommer-Sonne-Strand-Fotos der Freunde, Kollegen und entfernten Bekannten ertragen. Um einem Sommerblues vorzubeugen und da […]

weiterlesen

Sommermarmelade.

Irgendwann einmal auf Zanzibar. Nach einer anstrengenden Wanderung auf den Kilimandscharo hatte ich mir eine wohlverdiente Woche Faulenzen auf dieser magischen Insel gegönnt! Ich hatte mit ein einfaches aber charmantes und stilvolles Gästehaus gesucht: Das Matemwe Beach Village. Ich wollte eine Woche mit einem Stapel Bücher am Strand verbringen. Und endlich gab es wieder Essen, gutes Essen. […]

weiterlesen

Risottozeit.

Italien. Piemont, in der Nähe von Casale Monferrato. Unser Urlaub neigte sich dem Ende entgegen. Wir waren in sieben Tage etwa 1200km Motorrad gefahren und hatten gefühlt halb Italien durchquert. Mein einziges Ziel, das auch die Auswahl des Hotels massgeblich beeinflusst hatte: einen Tag in der Sonne und am Pool verbringen. Wir hatten Ca‘ San Sebastiano über […]

weiterlesen

Die Rhabarbersaison geht zu Ende.

Nach dem 24.Juni sollte traditionsgemäß nicht mehr geerntet werden. Das hat verschiedene Gründe: zum Einen brauchen die Pflanzen eine Erholungsphase, zum Anderen steigt der Oxalsäuregehalt, der für die säuerlichen Geschmack verantwortlich ist, im Sommer stetig an. Deswegen noch kurz kleine, süße, klassische Tartelettes backen und Familie, Freunde und Kollegen damit beglücken. Das Putzen des Rhabarbers gehört […]

weiterlesen

Garides giouvetsi

Wenn ich an Griechenland denke, dann häufig an Kreta mit seine rauhen trockenen Hügeln und Felsen mit verdörrten, gelblichen Grasstoppel im Landesinneren und den Wassermelonenhändlern am Strassenrand. Auf Kreta bin ich vor vielen Jahren durch die Samaria- Schlucht gewandert, mit 17km die längste Europas. Die Wanderung dauerte 6 Stunden und die Hitze brütete. Schützenden Schatten […]

weiterlesen