Rhabarber ist mein Gemüse.

Es wurde schon schwierig, für dieses Wochenende bei den Gemüsehändlern der Umgebung noch schönen knackigen Rhabarber zu finden. Als ich fündig wurde, habe ich einen großen Vorrat gekauft, um dieses Wochenende die letzten Rezepte endlich in die Tat umzusetzen!

Bereits seit Wochen habe ich mir vorgenommen, ein Risotto mit Rhabarber zu machen. Ursprünglich sollte es ein Roter Mangold-Rhabarber-Risotto werden. In Anbetracht der sich dem Ende entgegen neigenden Rhabarberzeit, konnte ich jetzt allerdings keine Rücksicht darauf nehmen, dass ich keinen roten Mangold fand. Bei der Suche stolperte ich über ein Kraut, das wunderschön aussah, mit zarten Blättchen, die von roten Äderchen durchzogen waren. Es schmeckt zitronig und leicht bitter: Hain-Ampfer oder Blutampfer, ein milder Verwandter des Sauerampfers. Dem Blutampfer wird eine harntreibende und blutreinigende Wirkung zugesprochen.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für das Risotto habe ich den Rhabarber leicht karamellisiert und statt Parmesan habe ich Ziegenkäse verwendet. Die zarten Blutampferblättchen wurden am Ende vorsichtig untergerührt. Für einen leichten Crunch habe ich Pinienkerne über das Risotto gestreut. Es ist ein harmonisch-fruchtiges Frühlings-Risotto geworden und die Variante mit dem Mangold gibt es in der nächsten Saison!OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rhabarber/ Blutampfer/ Ziegenkäse

(2 Portionen)

250g Risotto-Reis

etwa 600ml Hühnerfond

100ml weißer Portwein

1 Zwiebel

1 EL Olivenöl

1EL Butter

6 Stangen Rhabarber

2 EL weißer Portwein

50ml Weißweinessig oder Himbeeressig

2 EL Zucker

2 Handvoll Blutampfer

2 Handvoll gehobelter Ziegenhartkäse

1 EL Butter

Salz

frisch gemahlener Pfeffer

2 EL PinienkerneOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den Hühnerfond leicht erhitzen. Den Rhabarber schälen und in Scheiben schneiden.

Die Zwiebel feinhacken und mit der Butter und dem Olivenöl glasig dünsten. Den Reis hinzufügen und unterrühren bis die Körner mit dem Fett überzogen sind. Mit dem Portwein ablöschen und die Flüssigkeit verkochen lassen. Eine Kelle warmen Hühnerfond hinzugeben, so dass der Reis gerade bedeckt ist und wieder verkochen lassen, den Vorgang wiederholen bis der Reis gar ist aber noch Biss hat, dabei ständig rühren.

In der Zwischenzeit den Zucker in einer Pfanne karamillisieren, mit Portwein und dem Essig ablöschen und den Rhabarber hinzugeben und weichdünsten. Die Pinienkerne anrösten.

Den Rhabarber, den Zigenkäse und die Butter unter den Reis rühren, so dass eine sabschige Sauce entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vorsichtig die zarten Blutampferblätter unterheben und auf Tellern anrichten. Die gerösteten Pinienkerne drüberstreuen und servieren.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

vierzehn + sieben =