Friede. Freude. Eierkuchen.

Ich bin als Einzelkind am Rande von Bielefeld aufgewachsen. Meine beste Grundschulfreundin Margarete wohnte nur wenige Meter entfernt von mir. Sie hatte zwei Brüder, einen Hund und die Großeltern lebten mit im Haus, was heißt: Es war immer etwas los. Ich liebte es, Marga zu besuchen, die Streitereien und Raufereien zwischen den Geschwistern und die gemeinsamen Mahlzeiten zu erleben. In der Küche gab es einen Tisch mit Eckbank, um den sich mittags alle versammelten. Margas Mutter machte zur unserer Freude köstliche Pfannkuchen, die sie mit Zimt-Quark füllte. Und tatsächlich herrschte für einen Moment ein wenig Friede unter den ständig zankenden Geschwistern. Und nach dem Essen… durften wir mitten am Tag Zeichentrickserien gucken, was mir zu Hause niemals erlaubt worden wäre! Paradiesisch.Eierkuchen mit Zimtquark1

Pfannkuchen/Quark

(ergibt etwa 10 Pfannkuchen)

125g Mehl

2 Eier

500ml Milch

250g Quark

3EL Zucker

1EL Zimt

1 Zitrone

Butterschmalz zum Anbraten

Mehl, Eier, eine Prise Salz und Milch zu einem glatten Teig verrühren. Quark mit Zucker und Zimt und ein wenig Zitronensaft abschmecken. Die Pfanne mit ein wenig Butterschmalz erhitzen. Mit einer Kelle portionsweise von beiden Seiten goldbraun braten. Den Quark auf den Pfannkuchen verteilen und aufrollen.Eierkuchen mit Zimtquark (1)

2 Responses to Friede. Freude. Eierkuchen.

  1. Petra 20/11/2014 at 20:58 #

    Herrlich – das Rezept hast du damals mit nach Hause gebracht.
    Wir haben es sofort ausprobiert und mit Freude genossen.
    Diese Pfannkuchen sind immer wieder eine köstliche Leckerei!

    • pia 22/11/2014 at 05:39 #

      Ja, und ich hatte ganz vergessen, welche ein Sauerei es ist, wenn man den Quark in die noch warmen Pfannkuchen füllt! Er wird warm und flüssig und läuft beim Essen ständig aus den Pfannkuchen raus. Köstlich.

Schreibe einen Kommentar

2 × eins =